Home I Weimar–Buttelstedt I Buttstädter Zweig I Buttelstedt–Rastenberg I "Zwecke" I Buchenwaldstrecke I Geschichte

Copyright © Uwe Rau

Buttelstedt – Großrudestedt: durchs Vippachtal (Teil 3)
Trasse Schloßvippach

Am Ortseingang von Schloßvippach verlässt die Trasse die Landstraße und umfuhr den Ort südlich. Hier wurde zunächst eine Senke auf einem kleinem Bahndamm überwunden. Blick nach Westen.

Foto:  U.Rau, 2006

 

 

Molkerei Schloßvippach

Links neben der Trasse lag die Molkerei, die eine eigene Rampe besaß. Heute ist in dem Gebäude eine Kita. In Bildmitte erkennt man schon den Bahnhof.

Foto:  U.Rau, 2006

 

 

Bahnhof Schloßvippach

Gut erhalten präsentiert sich noch heute das Empfangsgebäude. Zwar ist der Mittelbau und die mittlere Rückfront und die Raumaufteilung so gut wie nicht mehr original erhalten, jedoch trübt das den positiven Gesamteindruck nicht wesentlich. Gebäude wie dieses, sind im Buttelstedter Netz sonst kaum noch zu finden.

Foto:  U.Rau, 2005

 

Bahnhof Schloßvippach

Eines meiner Lieblingsmotive, wie man unschwer erkennt, ist dieses ehemalige und immer noch schöne Bahnhofsensemble. Etwa so muß die Bebauung des Grundstücks auch zu Bahnzeiten ausgesehen haben: Neben dem Stall befanden sich Gemüsebeete zur Selbstversorgung.

Fotos:  U.Rau, 2002 (li.), 1995

Bahnhof Schloßvippach

Blick auf die Gebäuderückseite. Im Hintergrund sieht man die ehemalige Molkerei, an der die Trasse vorbeiführte. Blick nach Buttelstedt.

Fotos:  U.Rau, 2002 (li.), 1995

 

 

Zeitzeugen

Zwei Zeitzeugen der Kleinbahn: der Güterschuppen im Bahnhof und ein Schloßvippacher Einwohner, der so manches über die Bahn zu erzählen wußte. Nicht eindeutig klar ist, ob dieser Güterschuppen der WGE gehörte (der Putz und die Ziegelbauweise war in WRE-Zeiten ja noch nicht üblich) oder ob er der BHG zuzuordnen ist. Die BHG hatte auch in Buttelstedt einen eigenen Schuppen.

Foto:  U.Rau, 2002

 

 

Trasse bei Schloßvippach 1994

Nur noch wenige Kilometer sind es in der Gegenrichtung bis nach Großrudestedt. In der Bildmitte im Hintergrund sieht man noch den Güterschuppen vom Bahnhof Schloßvippach. Heute kreuzt unweit von dieser Stelle die A71 das Vippachtal.

Foto:  U.Rau, 1994

 

 

Trasse bei Schloßvippach 2006

Auf der noch existierenden Trasse, die vor zehn Jahren noch ein Feldweg war, verläuft heute der "Laura"-Radweg bis nach Großrudestedt. In der Bildmitte liegt das ehemalige Bahnhofsensemble, rechts davon sieht man die ehemalige Molkerei. Die Trasse führte rechts aus dem Bild weiter nach Buttelstedt.

Foto:  U.Rau, 2006

 

 

Vippachbrücke

Blick auf die Widerlager der Stahlträgerbrücke. Da die Betonbauweise angewendet wurde, kann man davon ausgehen, dass ein Teil der Strecke für den Rollbockverkehr vorgesehen war. Links: Blick auf den Bahndamm in Richtung Großrudestedt.

Fotos:  U.Rau, 2006

 

 

Vippachbrücke

Reste der Stahlträgerkonstruktion liegen im Bach und neben dem Damm.

Foto:  U.Rau, 2006

 

 

Trasse am Galgenberg

Mitten im freien Feld endet heute die Trasse.

Foto:  U.Rau, 2006

 

 

 

Trasse am Galgenberg

Vom Galgenberg (hier führt der Radweg vorbei) hat man einen schönen Blick in Richtung Schloßvippach (rechts). Davor die A 71. Ein Teil der alten Bahntrasse lugt noch aus dem Kornfeld hervor. Rechts führte die Trasse über das helle Feld in Richtung des Waldstückes.

Foto:  U.Rau, 2006

 

Buttelstedt – Vippachedelhausen

Markvippach – Dielsdorf

• Schloßvippach – Großrudestedt

Bf. Großrudestedt

Home I Weimar–Buttelstedt I Buttstädter Zweig I Buttelstedt–Rastenberg I "Zwecke" I Buchenwaldstrecke I Geschichte